Benjamin, Herbert

Familienname: Benjamin
Vorname: Herbert
Geburtsdatum: 26.04.1922
Geburtsort/Wohnort: Frankfurt am Main/Frankfurt am Main/Gehlberg (Thüringen)
Aufenthalt im „Heim Isenburg“: 30.04./01.05.1925 – unbekannt
Abgemeldet nach: Frankfurt am Main
Beruf:
Deportation/Flucht: Verschleppt am 02.03.1942 vom Konzentrationslager Buchenwald in die Tötungsanstalt Bernburg an der Saale
Todesdatum/ -ort  14.03.1942, Tötungsanstalt Bernburg an der Saale

Herbert Benjamin wurde am 26. April 1922 in Frankfurt am Main geboren. 1923 hielt er sich im Kinderhaus des Vereins „Weibliche Fürsorge“ in Frankfurt am Main auf. Im Frühjahr 1925 wurde der Dreijährige in das Neu-Isenburger Heim des Jüdischen Frauenbundes verlegt. Wie lange er dort blieb ist nicht bekannt. Später lebte Herbert Benjamin in Gehlberg.

Herbert Benjamin war im Alter von 20 Jahren im Konzentrationslager Buchenwald inhaftiert. Von dort wurde er am 2. März 1942 in die Tötungsanstalt Bernburg an der Saale verschleppt, wo er 14. März ermordet wurde.

Quellen: Stadtarchiv Neu-Isenburg; Volker Mahnkopp: Dokumentation zu vom NS-Staat verfolgten Personen im Frankfurter Kinderhaus der Weiblichen Fürsorge e. V. Hans-Thoma-Straße 24: https://www.platz-der-vergessenen-kinder.de/mai/frontend/function/file.php?id=71; Gedenkbuch – Opfer der Verfolgung der Juden unter der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft in Deutschland 1933-1945 (Bundesarchiv)



Wenn Sie Informationen über die dargestellten Personen beitragen können, setzen Sie sich bitte über diesen Link mit uns in Verbindung!