Berkenruth, Ursula

Nachname: Berkenruth
Vorname: Ursula
Geburtsdatum: 25.11.1919
Geburtsort/Wohnort: Berlin/Berlin
Aufenthalt im Heim „Isenburg“: 31.12.1936 – 16.09.1937
Abgemeldet nach: unbekannt
Beruf:
Deportation/Flucht: Deportiert von Berlin in das Konzentrationslager Lichtenburg, am 21.03.1938 in das Konzentrationslager Moringen, am 18.01.1940 in das Konzentrationslager Ravensbrück
Sterbedatum und -ort:

Ursula Berkenruth wurde am 25. November 1919 in Berlin geboren, wo sie auch lebte. Im Alter von 17 Jahren war sie in der Zeit vom 31. Dezember 1936 bis zum 16. September 1937 im Heim „Isenburg“ untergebracht. Ihre letzte deutsche Adresse war in der Grenadierstraße in Berlin.

Ursula Berkenruth wurde von der Staatspolizei Darmstadt zu einem nicht näher zu bestimmenden Zeitpunkt in das Frauen-„Schutzhaftlager“ Moringen im südlichen Niedersachsen eingewiesen. Es ist nicht bekannt, ob sie im Heim „Isenburg“ verhaftet wurde oder nach ihrer Entlassung.

Als das Frauenkonzentrationslager Moringen 1938 aufgelöst wurde, überstellten die NS-Behörden Ursula Berkenruth zusammen mit ihren Mithäftlingen in das Lager Lichtenburg in Prettin bei Torgau. Von dort führte ihr Leidensweg sie am 18. Januar 1940 in das Frauen-Konzentrationslager Ravensbrück nördlich von Oranienburg. Dort verliert sich Ursula Berkenruths Spur.

 

Quellen: Stadtarchiv Neu-Isenburg; www.ancestry.com



Wenn Sie Informationen über die dargestellten Personen beitragen können, setzen Sie sich bitte über diesen Link mit uns in Verbindung!