Oberdorfer, Karola

Nachname: Oberdorfer
Vorname: Karola
Geburtsdatum: 14.10.1925
Geburtsort/Wohnort: Theilheim bei Schweinfurt
Aufenthalt im Heim „Isenburg“: 16.03.1941 – 24./25.03.1942
Abgemeldet nach: 24.03.1942 nach Theilheim
Beruf:
Deportation/Flucht: Deportiert 1942 vermutlich von Würzburg in den Distrikt Lublin (wahrscheinlich nach Krasnystaw)
Sterbedatum und -ort:

Karola Oberdorfer war 15 Jahre alt, als sie Mitte März 1941 in das Heim des Jüdischen Frauenbundes in Neu-Isenburg aufgenommen wurde. Sie blieb ein Jahr. Als das Heim „Isenburg“ aufgelöst wurde, musste sie am 24. März 1942 in ihre Heimatstadt Theilheim bei Schweinfurt zurückkehren. Von dort aus wurde sie noch im selben Jahr in den Distrikt Lublin deportiert – mit welchem Transport ist nicht gesichert. Wahrscheinlich wurden Karola Oberdorfer und ihre Mutter Else am 25. April 1942 nach Krasnystaw verschleppt. In diesem Transport wurden 31 der insgesamt 65 jüdischen Frauen und Männer aus Theilheim, die in der Shoah umkamen, deportiert, jedoch sind nur zwei Personen aus diesem Transport namentlich belegt.

Karolas Vater, Siegfried Oberdorfer, geboren am 22. August 1890 in Wittelshofen, wurde am 22. April 1942 von Düsseldorf aus in das Ghetto Izbica deportiert.



Wenn Sie Informationen über die dargestellten Personen beitragen können, setzen Sie sich bitte über diesen Link mit uns in Verbindung!