P., Heinz Jakob

Nachname: P.
Vorname: Heinz Jakob
Geburtsdatum: 1932
Geburtsort/Wohnort:
Aufenthalt im Heim „Isenburg“: 20.07.1938 – 17.08.1938 (Ferienkind aus Frankfurt)
Abgemeldet nach: Frankfurt am Main
Beruf:
Deportation/Flucht: Überlebt als „Halbjude“ in Berlin
Sterbedatum und -ort:

Heinz P. kam in den Sommerferien 1938 zusammen mit seinem ebenfalls in diesem Gedenkbuch verzeichneten Bruder Fred in einer Gruppe von Frankfurter Schulkindern für drei Wochen zur Erholung in das Heim „Isenburg“. Heinz und Fred hatten einen jüdischen Vater und eine evangelische Mutter. Der Vater starb vor Beginn des Zweiten Weltkriegs. Die Kinder galten den Nationalsozialisten als „Halbjuden“.

Heinz besuchte in Frankfurt die Jüdische Volksschule des Philanthropin. Als die Schule 1942 zwangsweise geschlossen wurde, fand seine Ausbildung im Alter von 10 Jahren ein jähes Ende. Mit seinem Bruder wurde Heinz nach Berlin in die Oranienburger Straße 2 verschickt. Dies ist die Adresse der Neuen Synagoge. Nach späteren Aussagen, die Heinz während des Entschädigungsverfahrens machte, waren die Brüder in der Oranienburger Straße zusammen mit anderen Kindern kaserniert: Sie durften das Haus nicht verlassen und erhielten keinen Schulunterricht. Kurz vor Kriegsende kehrten die beiden Jungen zu ihrer Mutter nach Frankfurt zurück, bei der sie bis zum Kriegsende lebten.



Wenn Sie Informationen über die dargestellten Personen beitragen können, setzen Sie sich bitte über diesen Link mit uns in Verbindung!