Stern, Paula

Nachname: Stern
Vorname: Paula
Geburtsdatum: 1933
Geburtsort/Wohnort: Frankfurt am Main
Aufenthalt im Heim „Isenburg“: 23.05.1933 – 28.11.1938
Abgemeldet nach: Straßburg
Beruf:
Deportation/Flucht: Geflohen 1938 nach Frankreich, 1944 nach Palästina
Sterbedatum und -ort:

Paula Stern wurde 1933 in Frankfurt am Main geboren. Ihre Mutter betreute sie nach der Geburt einige Wochen im Heim des Jüdischen Frauenbundes in Neu-Isenburg, bevor sie nach Frankfurt zog. Paula blieb in der Obhut des Neu-Isenburger Heims.

Kurz nach dem Novemberpogrom 1938, den sie in Neu-Isenburg erleiden musste, wurde Paula in ein Kinderheim nach Straßburg gebracht. Nach einer Odyssee über Rivesaltes, Bergerac und Chateau de Magelier konnte sie schließlich mit Hilfe einer zionistischen Organisation am 14. November 1944 nach Palästina fliehen. Die Elfjährige wusste damals nichts über ihre Herkunft und konnte ihre Identität erst 1961 über eine Suchanzeige in der Zeitung „Aufbau“ erhellen.

Paulas Bruder überlebte ebenfalls die Shoah. Die Mutter starb vermutlich im Konzentrationslager Ravensbrück.

Der Eintrag wurde von  Paula Dayan, geborene Stern, autorisiert und von ihrem Enkel, Roiy Dayan, ergänzt.

Weitere Quellen: Stadtarchiv Neu-Isenburg; Hessisches Hauptstaatsarchiv Wiesbaden; Aktives Museum Spiegelgasse Wiesbaden



Wenn Sie Informationen über die dargestellten Personen beitragen können, setzen Sie sich bitte über diesen Link mit uns in Verbindung!