Steinweg, Marianne

Nachname: Steinweg
Vorname: Marianne
Geburtsdatum: 13.01.1936
Geburtsort/Wohnort: Frankfurt am Main
Aufenthalt im Heim „Isenburg“: 24.01.1936 – 27.02.1942
Abgemeldet nach: Frankfurt am Main, Hans-Thoma-Str. 24 (Kinderhaus des Vereins „Weibliche Fürsorge“)
Beruf:
Deportation/Flucht: Deportiert am 15.09.1942 von Frankfurt am Main in das Ghetto Theresienstadt, am 23.10.1944 in das Konzentrations- und Vernichtungslager Auschwitz
Sterbedatum und -ort:

Marianne Steinweg ist die Tochter der ebenfalls in diesem Gedenkbuch verzeichneten Erna Steinweg. Sie wurde kurz nach ihrer Geburt zusammen mit ihrer Mutter im Heim des Jüdischen Frauenbundes in Neu-Isenburg aufgenommen. Zwei Monate später verließ Erna Steinweg das Heim ohne ihre Tochter. Marianne verbrachte hier fast ihr ganzes, sehr kurzes Leben. Als das Heim „Isenburg“ 1942 aufgelöst wurde, wurde Marianne in das Kinderhaus des Vereins „Weibliche Fürsorge“ in Frankfurt am Main, Hans-Thoma-Straße 24, verlegt. Von Frankfurt aus wurde sie am 15. September 1942 in das Ghetto Theresienstadt deportiert und von dort aus zwei Jahre später in das Konzentrations- und Vernichtungslager Auschwitz. In Auschwitz verliert sich die Spur des sechsjährigen Mädchens. Vermutlich wurde Marianne Steinweg direkt nach der Ankunft ermordet.



Wenn Sie Informationen über die dargestellten Personen beitragen können, setzen Sie sich bitte über diesen Link mit uns in Verbindung!