Gedenkbuch für das Heim des Jüdischen Frauenbundes in Neu-Isenburg (1907 – 1942)

Horn, Lieselotte

Vorname Lieselotte
Nachname Horn
Geburtsdatum 03.10.1912
Geburtsort/Wohnort Frankfurt am Main
Aufenthalt im Heim „Isenburg“ 15.12.1936 - 15.03.1938
Abgemeldet nach Frankfurt am Main - Niederrad Letzte Adresse: Stegstr. 79
Beruf -
Deportation/Flucht Am 30.1.1941 in Haft genommen, kam sie in das Frauen-KZ Ravensbrück (genaues Datum nicht bekannt). Am 21.06.1941 erging ein Ersuchen des Gerichts der Division 159 (v.14.06.1941); sie verließ das Frauen-KZ Ravensbrück. Von Fürstenberg/Havel wurde sie in das Straf- und Untersuchungsgefängnis Köln gebracht, von dort am 25.6.1941 in das Polizei-Gefängnis Frankfurt/Main überstellt.
Sterbedatum und -ort 16.03.1942, Tötungsanstalt Bernburg

Liselotte Horn lebte in der Stegstr. 79 in Frankfurt/Main-Niederrad und wurde am 31.01.1941 in Haft genommen. Sie kam in das Frauen-KZ Ravensbrück. Das genaue Datum ist nicht bekannt.

Am 14.061941 erging ein Ersuchen des Gerichts der Division 159. Am 21.06.1941 wurde sie von dem Frauen-KZ Ravensbrück über Fürstenberg/Havel in das Straf- und Untersuchungsgefängnis Köln gebracht, von dort überstellte man sie am 25.061941 in das Polizei-Gefängnis Frankfurt/Main.

Am 16.03.1942 wurde sie in der Tötungsanstalt Bernburg ermordet.

 

Quellen: Stadtarchiv Neu-Isenburg; Hessisches Staatsarchiv Darmstadt; Gedenkbuch des Bundesarchivs für die Opfer der Verfolgung der Juden unter der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft in Deutschland 1933 – 1945; Arolsen-Archives

Wenn Sie Informationen über die dargestellten Personen beitragen können, setzen Sie sich bitte über diesen Link mit uns in Verbindung!