Gedenkbuch für das Heim des Jüdischen Frauenbundes in Neu-Isenburg (1907 – 1942)

Eder (Stern), Rebecka

Vorname Rebecka
Nachname Eder (Stern)
Geburtsdatum 16.02.1897
Geburtsort/Wohnort Frankfurt am Main
Aufenthalt im Heim „Isenburg“ 06.05.1913-06.07.1914, 15.09.1916-unbekannt, 18.06.-05.08.1919, 09.08.1918-20.03.1919, 28.11.1919-01.05.1924
Abgemeldet nach Göttingen, Frankfurt am Main
Beruf Zögling
Deportation/Flucht <p>Sie wurde in der Shoah ermordet.</p>
Sterbedatum und -ort unbekannt

Rebecka Eder, verheiratete Stern, wurde am 16.2.1897 in Frankfurt am Main geboren und befand sich vom 06.051913 bis 06.07.1914, vom 15.09.1916 bis zu einem unbekannten Datum, von 18.06. bis 05.08.1919, von 09.08.1918 bis 20.03.1919, von 28.11.1919 bis 31.05.1922 und von 31.05.1922 bis 01.05.1924 im Heim 'Isenburg'.

Am 20.3.1919 g sie in die Wittelsbacher Allee 76 in Frankfurt am Main. Es ist bekannt, dass sie jedesmal nach dem Aufenthalt im heim 'Isenburg' nach Frankfurt am Main zog, jedoch nicht, ob es sich immer um dieselbe Adresse handelte. 

Während des Krieges war sie in Minsk, Weißrussland.

Sie wurde in der Shoah ermordet.

Wenn Sie Informationen über die dargestellten Personen beitragen können, setzen Sie sich bitte über diesen Link mit uns in Verbindung!